Lieblingslabel aus Wien.

Interwiew mit Maximilian Griehsler (CEO)

RÉGI steht für die Kombination aus hochwertigen Stoffen und leistbaren Preisen. In einem Gespräch mit FashionTouri erzählt der Jungunternehmer Maximilian Griehsler, wie das Label entstanden ist und was für die Zukunft geplant ist. 

Der Begriff Régi stammt aus dem Ungarischen und bedeutet auf Deutsch „alt“. Das scheint auf den ersten Blick nicht wirklich zu dem jungen Modelabel zu passen. Doch bei näherer Betrachtung gewinnt der Name an tieferer Bedeutung. „Ich habe sehr viel Vintage-Mode getragen, wie zum Beispiel die Marke Champion. Die Qualität hat mich beeindruckt. Das war ein Ansporn: Wir wollen zurück zu den Wurzeln – gute Qualität zu passenden Preisen“, erläutert der CEO Maximilian Griehsler.

 

Von der Schulbank zum eigenen Unternehmen

Die Idee für das Label kam spontan auf. „Ich war auf einer HTL für Netzwerktechnik, aber die Leidenschaft dafür erlosch nach einigen Jahren. Meine neue Begeisterung war die Mode“, erklärt der Jungunternehmer. Zusammen mit einem Freund namens Leon, beschloss Maximilian Griehsler mit 18 Jahren ein Unternehmen zu gründen. Im Mai 2019 wurde Regiclothing offiziell als Gewerbe angemeldet. Zunächst arbeiteten sie an dem Namen und an einem Unternehmensplan. Bald darauf ging es los mit dem Entwurf der Skizzen und der Produktion der ersten Prototypen der Kleidungsstücke. „Es war ein irrsinniges gutes Gefühl die Prototypen nach so langer Zeit das erste Mal in der Hand zu halten“, so Maximlian Griehsler. Das war ein Motivationsschub, um weiterzumachen. Im Dezember 2019 startete der Vorbestellungszeitraum und im Jänner dieses Jahres wurden die ersten Kleidungstücke verkauft. Mittlerweile besteht das Team neben Leon und Maxmilian Griehsler auch aus einem Videographen und einem Social-Media-Advertiser. 

An der Qualität und den Produkten mit schlichten Designs und eingenähten Logo lässt sich Regiclothing von anderen ähnlichen Labels unterscheiden. Die KundInnen sind sich ihrer Kaufentscheidungen bewusst und finden Minimalismus toll. „Unsere KundInnen wissen in der Tat was sie kaufen und verbreiten das gerne in Form von mündlicher Propaganda bei FreundInnen und Familie“, betont der Jungunternehmer. 

 

Produktion und Design von RÉGI 

Für die Designs ist Maximilian Griehsler selbst verantwortlich. Natürlich werden Einzelheiten auch im Team besprochen. Die Inspiration im Designprozess kommt von selbst. „Ich bin oft in Modegeschäfte gegangen und habe keine Kleidung gefunden, die für mich zu 100 % geeignet war – weder von der Qualität, noch vom Stoff. Das war meine Motivation: Ich stelle die Kleidung her, die ich privat auch tragen würde“, erzählt Maximilian Griehsler. Ursprünglich war die erste Kollektion nur für Männer gedacht, aber die Schnitte passen Frauen genauso. Die Kleidungsstücke werden in Portugal produziert, wo auch Marken wie beispielsweise Balenciag, Rick Owens und Camp David ihre Produktion haben. „Was Textilmaterialen und Textilproduktion angeht, ist Portugal eines der besten Länder auf der ganzen Welt“,meint Maximilian Griehsler. Die T-Shirts und Sweatshirts von Regiclothing bestehen zu 100 % aus reiner Baumwolle. „Bis dato haben wir nicht eine einzige schlechte Rezension erhalten.Wir führen auch zahlreiche Gespräche mit KundInnen – sie freuen sich über die Produkte“, erzählt der Gründer von Regiclothing.

   

Zukunft von Regiclothing

Eine neue Kollektion wird im Hintergrund bereits geplant. Für die weitere Zukunft von Regiclothing wünscht sich Maximilian Griehsler, dass „wir im Team alles erreichen, was wir uns vornehmen – nämlich zufriedene KundInnen, eine breitere Produktpalette mit weiteren qualitativ hochwertigen Materialen“. Einen Rat gibt er besonders auch jungen Leuten mit: „Wenn du eine Idee und ein Ziel hast, dann verfolge es, koste was es was wolle. Lass dich von anderen Leuten definitiv nicht davon abbringen!“

Ein Beitrag von: Paloma Pöltinger, Redaktion FashionTouri